PROXIMAL DISTANCE

Foto: Lys Y Seng

PROXIMAL DISTANCE handelt vom Bedürfnis, einander nah zu sein und nimmt die Pandemieerfahrungen als Ausgangspunkt, um dem Thema zu begegnen. Was lässt uns trotz räumlicher Trennung miteinander verbunden fühlen? Wie hat sich durch die Pandemie unser emphatisches Empfinden verändert? Die interdisziplinäre Performance für eine Tänzerin verhandelt die Distanz zwischen Publikum und Bühne und bringt Tanz, Sound- und Visualdesign zusammen, um ein Gefühl von Nähe und Intimität zu vermitteln.

Choreografie Julie Pécard Tanz Cecilia Ponteprimo Komposition Kasia Kadłubowska Video-Kunst Benjamin Jantzen Kostüme Petra Vaskova Dramaturgie Jonas Frey LichtDesign Ingo Jooß

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim. Koproduktion EinTanzHaus Mannheim. Entwickelt imInter-Actions Studio Heidelberg.